Logo der Thomas Knapp Historische Baustoffe GmbH in 37627 Deensen
Thomas Knapp
Historische Baustoffe GmbH

Am Bahnhof 1, 37627 Deensen
Telefon: 05532-1320, Fax: 1568
post@knapp-online.de
www.knapp-online.de

Impressum, Datenschutz-Erklärung, Datenschutz-Einstellung

English | deutsch
Logo der Thomas Knapp Historische Baustoffe GmbH in 37627 Deensen

Für Zimmerer und Fachwerksanierer

Für Zimerer und Fachwerksanierer

Homepage >> Altes Eichenholz für Zimmerer und Fachwerksanierer

Altes Eichenholz für Zimmerer und Fachwerksanierer vom Fachhandel für antikes Eichenholz

Über 30 Jahre Erfahrung mit alten Eichenbalken

Unsere erste Fachwerkscheune haben wir 1982 abgebaut und waren froh, das gesamte Holz an das Freilichtmuseum Detmold liefern zu können. Nach und nach haben wir uns jedoch einen beachtlichen eigenen Lagerbestand an historischen Eichenbalken aufgebaut. Der tägliche und jahrelange Kontakt mit Zimmerern, Bauherren und Architekten hilft uns seit vielen Jahren, die jeweiligen besonderen und individuellen Anforderungen unserer Kunden an das benötigte Material zu verstehen und umzusetzen.

Großer Vorrat an allen Sorten

Ob für die denkmalgerechte Sanierung einer Fachwerkfassade oder einfach nur, weil Sie alte Eichenbalken wunderbar finden. Ob für eine Kirchturmsanierung mit hohen statischen Anforderungen oder einfach nur, weil in der Ausschreibung »Eichenholz, HF < 20%« gefordert wird. Ob 10 x 10 cm oder 40 x 40 cm – in unserem Lager mit einem »eisernen Bestand« von 500 cbm historischem Eichenholz ist (fast) immer das passende Kantholz oder der richtige Balken vorrätig.

Lufttrockene Lagerung

Unsere antiken Balken werden stapler- und materialgerecht in Paketen auf Kanthölzern gelagert. Jeder Stapel wird oben durch ein Blechdach abgedeckt. Dadurch können wir jederzeit lufttrockene Hölzer mit einer Holzfeuchte von 15-25% liefern, im Kern entsprechend der Ausgleichsfeuchte in Deutschland unter 18%.

Zuschnitt ein- bis vierseitig auf jedes gewünschte Maß

Unsere »Serra-Alpina«-Blockbandsäge ist das Optimum für die materialgerechte Verarbeitung der wertvollen antiken Eichenhölzer: Technisch ist sie äußerst präzise im Schnitt und liefert durch die stilitierten, ungeschränkten Blätter ein Schnittbild »fast wie gehobelt«. Durch die ausgefeilte Bauart und einige Tricks unserer Mitarbeiter läßt sie sich bemerkenswert flexibel einsetzen. Wesentlich für unsere Arbeit ist allerdings die Möglichkeit, nach jedem einzelnen Schnitt neu festzulegen, wie weiter gesägt wird. So sind unsere »Fachsäger für historische Eichenbalken« in der Lage, wirklich (fast) jedes Wunschmaß herzustellen.

Eine detaillierte Beschreibung der Qualitäten unserer Hölzer finden Sie in der Preisliste.

Unser Service macht Ihnen das Einkaufen leichter

Sehr gerne können Sie direkt in unseren Betrieb kommen und sich Ihre Balken aussuchen – alles ist staplergerecht gelagert und ein Mitarbeiter wird Ihnen zur Hand gehen. Wenn Sie möchten, stellen wir vorab schon eine Vorauswahl zusammen – das spart Ihnen Zeit.

Sie können aber auch bequem von zu Hause aus bestellen und uns Ihre Holzliste schicken. Nach Abklärung aller notwendigen Details stellen wir dann die benötigten Eichenbalken nach Ihrer Stückliste sortiert zusammen und senden Ihnen zur Abnahme Fotos davon.

Lieferung oder Selbstabholung – wie Sie es wollen

Sie können die Balken gerne direkt selbst mitnehmen oder abholen (lassen). Ansonsten kümmern wir uns selbstverständlich auch um die Anlieferung – egal ob zu Ihrem Betrieb oder mit Kran- und Staplerfahrzeugen direkt auf Ihre Baustelle.

Ihr heißer Draht zu alten Hölzern

Wir hoffen, dass unsere Informationen nützlich für Sie sind und freuen uns auf Ihre Anfrage. Selbstverständlich erreichen Sie uns auf allen üblichen Wegen (Post, Fax, E-Mail), scheuen Sie sich aber auch nicht, uns einfach anzurufen – wir telefonieren gerne und haben die Erfahrung gemacht, das ein persönliches Gespräch von wenigen Minuten oft weiterbringt als lange Sätze in einer E-Mail.

Gerne besuchen wir Sie auch in Ihrem Betrieb – persönlich und mit aussagekräftigen, umfangreichen Mustern.

Aktuelles:

März 2019:

KNAPP auf der Internorga vom 15. bis 19. März in Hamburg

Ende dieser Woche ist es wieder soweit: in Hamburg beginnt am Freitag, den 15. März die Internorga. »Die Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt« dauert fünf Tage bis einschließlich Dienstag, den 19. März und KNAPP ist wie auch im Vorjahr und damit zum zweiten Mal dabei. Mit »Außer-Haus-Markt« ist dabei Essen und Trinken außer Haus gemeint, auf der Internorga finden Sie dementsprechend alles von der Serviette über Nahrungsmittel bis hin zur Spülmaschine und eben auch Altholz von KNAPP. mehr dazu...

März 2019:

Referenzseite Neustadt

Was lange währt, wird endlich gut … das Bauvorhaben selbst hat uns schon einige Monate begleitet und als es dann fertig war, waren sowohl die Kundschaft als auch wir mit dem Ergebnis zufrieden. Nur war es dann alles andere als einfach, Bilder der fertigen Objekte und damit auch unserer Holzverschalung zu bekommen ohne selbst in den weiten Norden zu fahren.

Eine Veröffentlichung in zwei Fachzeitschriften brachte uns dann (mit Unterstützung durch unseren Auftraggeber) auf die richtige Spur eines Fotografen, bei dem wir dann einige Bildrechte erwerben konnten. Unsere Referenzseite »Stadtwerke Neustadt« konnte damit nun auch online gehen, Sie finden neben den »Facts & Figures« auch die besagten Bilder und die Links zu den beiden Fachzeitschriftenartikeln. mehr dazu...

März 2019:

Interview mit Patrick Weinreich: Der Herr der Balken

Guten Tag Herr Weinreich, so langsam wird das ja wieder mit dem Wetter. Sie sind bei KNAPP ja einer derjenigen, die viel Zeit draußen verbringen.

Patrick Weinreich: Da gibt es noch zwei, drei andere, die noch mehr im Wind stehen, aber ja, ich weiß sehr gut, dass im Weserbergland leider nicht jeden Tag die Sonne scheint. Aber ich kenne das ja.

Sie kommen also aus einem Freiluft-Handwerk?

P.W.: Angefangen habe ich drinnen, gleich nach der Schule mit einer Lehre als Fliesenleger, das war Ende der 90er. Danach war ich dann schon einmal für anderthalb Jahre bei KNAPP.

Aber damals hat es Sie nicht hier gehalten?

P.W.: Ich bin dann wie viele andere aus dem Handwerk erst einmal für ein paar Jahre in die Industrie und habe noch eine Ausbildung in der Glasflaschenherstellung als Verfahrensmechaniker Glastechnik gemacht. Da war es übrigens immer kuschelig warm.

Warum sind Sie nicht dabei geblieben? mehr dazu...

Unser Angebot:

image

Produziert von Thomas Borghoff